Kinzigausflug 2016

Der Kinzigausflug ist gerade mal einige Stunden her. Daher möchten wir euch hiermit einen kleinen Einblick von den letzten drei Tagen Angelausflug geben.

 

Gestartet hat der ganze Ausflug mit der Abfahrt gegen 14:30 Uhr, mit dem Auto, nach Gründau. In Gründau wollten wir zuerst ein Angelgeschäft aufsuchen um uns dort mit dem nötigen einzudecken.

Wie das so ist, Freitag Mittag auf der A3, ging erstmal nicht viel Vorwärts. Stau, Stau Stau. Normal hätte die Fahrtzeit knapp 1 Stunde betragen, dies war aber durch den Stau nicht machbar. Nach gut 2 1/2 Stunden waren wir dann endlich am Kinzigsee angekommen.

Wir haben uns zu beginn des Ausflugs drauf geeinigt, nicht an der Kinzig zu angeln, da es dort zu einem erhöhtem Pegelstand kam durch schwere Unwetter. Alternativen waren schnell gefunden. Der Kinzigstausee in Steinau an der Straße oder der Kinzigsee in Langeselbold.

 

Nachdem wir den Kinzigsee begutachtet haben und dort mit einem Angler ins Gespräch gekommen sind, was die Ausbeute und die Beschaffenheit angeht, haben wir uns, mehr oder weniger blind, für den Kinzigstausee entscheiden.

 

Das Angelgeschäft wurde direkt danach angesteuert. Ein Angelgeschäft so groß wie ein Supermarkt. Es gab dort nichts was es nicht gibt. Wahnsinn! Sehr nettes Thekenpersonal mit guten Tipps für den Stausee.
Neue Köder waren im Gepäck und jeder war motiviert sein Können unter Beweis zu stellen.

 

Das Hostel war auch schnell bezogen. Leider versprachen die Bilder im Internet mehr, als es nachher wirklich war. Zum Übernachten war es aber okay.

Der kleine Hunger musste in einer Wirtschaft noch gestillt werden ehe es zur Kinzigtalsperre ging um diese für den nächsten Tag zu besichtigen. Nach gut 20 Minuten Fahrtzeit waren wir an der Talsperre angekommen. Sehr schönes Gewässer und viele Möglichkeiten ans Wasser zu gelangen.

 

Ein Gespräch mit einem ansäßigen Angler ergab, dass es dort gut auf Hecht sei zu angeln und eigentlich auch gut auf Karpfen. Die Karpfen sein aber in der Laichzeit und würden daher nicht all zu gut beißen.

 

Der restliche Abend wurde bei zwei Bier in der Kneipe ausklingen lassen.

 

Der nächste Morgen kam und drei Jungs starteten bereits um 6:30 Uhr mit dem Auto um zum See zu gelangen. Bis knapp 13 Uhr wurde ein schöner Hecht, um die 50 cm, gefangen. Desweiteren gab es noch Biss durch einen großen Hecht auf Wurm, der leider abgerissen ist, und durch einen großen Barsch, der leider auch nicht gelandet werden konnte.

 

Danach ging es zum Hostel zurück und ins Angelgeschäft um sich dort Karten für Sonntag zu kaufen. Drei Mitfahrer entschieden sich wieder für den Kinzigstausee und die anderen drei für die Kinzig selbst. Einen kleinen Snack gabe es zum Abendessen. Danach wurde weiter geangelt bis 22 Uhr.

In dieser Zeit wurde ein Hecht von uns gefangen, knapp 25 cm groß, und eine Muschel. Die Angeln auf Rotauge oder sonstige kleinen Weißfische blieben unberührt. Auch die Karpfenrute war, bis auf einen kurzen Zupfer, ohne jegliche Aktivität.

 

Den Abend haben wir im Hostel ausklingen lassen.

 

Sonntags wurde bei Zeit aufgestanden und die Teams machten sich auf an die Gewässer. Der Kinzigstausee gab aber an diesem Sonntag nicht mehr her, sodass die Jungs gegen 11 Uhr abgebrochen haben.

Die Kinzigangler waren etwas länger unterwegs. Ob sich hier was getan hat, müssen wir noch abwarten.

 

Alles in allem aber ein sehr schöner Ausflug, mit einigen Fischen und guter Stimmung.